das reintal

Das Reintal liegt im Wettersteinmassiv der Bayerischen Nördlichen Kalkalpen südlich von Garmisch-Partenkirchen. In seinem west-östlichen Verlauf ist es von einigen der höchsten deutschen Alpengipfel umrahmt (z.B. Zugspitze, Hochwanner, Alpspitze), wobei der südlich begrenzende Kamm die Grenze zwischen Österreich und Deutschland markiert.

Ein Höhenunterschied von ca. 1700 m zwischen dem Talboden (ca. 1050 m ü. NN) und den angrenzenden Gipfeln (ca. 2700 m ü. NN) verdeutlicht das hochalpine Relief. Das Reintal wird von der Partnach entwässert, die bei Garmisch-Partenkirchen in die Loisach mündet. Infolge von Bergstürzen wurde das Reintal mehrfach abgedämmt, was zu charakteristischen Stausituationen (z.B. Vordere und Hintere Gumpe) im Tallängsprofil führte.

Diese und weitere alpine Landformen sind im Reintal zum Teil lehrbuchartig ausgebildet und die dahinter verborgenen geomorphologischen Prozesse sehr gut nachvollziehbar. Am Zugspitzplatt führte der anstehende Wettersteinkalk zur Ausbildung eines ausgeprägten Karstsystems. Chrakteristische Lösungshohlfomen an der Oberfläche, die unterirdische Entwässerung des Zugspitzplatts sowie der Partnachursprung als typische Karstquelle verdeutlichen dies eindrucksvoll.

logo geomorphology.at logo uni salzburg

Das Reintal WebGIS zeigt wesentliche Ergebnisse des SEDAG Teilprojektes der Universitäten Salzburg/Bonn, weiterhin kann der geomorphologische Lehrpfad virtuell im Reintal WebGIS durchschritten werden.

Unter einem WebGIS wird im Allgemeinen ein Geoinformationssystem (GIS) verstanden, dessen Funktion hauptsächlich auf den Netzwerktechnologien des Inter- oder Intranet basiert. Der Informationsfluss läuft in der Regel vom System zum Benutzer. Vereinfacht ausgedrückt stellt der Benutzer eine Anfrage an den WebGIS-Server und erhält die angefragte Information in Form einer Karte.

Eingesetzte Software: Diese Anwendung baut ausschließlich auf Open Source/Freier Software auf. Die einzelnen Komponenten werden im Folgenden kurz vorgestellt:

  • Der UMN Mapserver ist ein offener Internet-Mapserver. Er arbeitet als CGI-Script plattformunabhängig in einem Apache-WebServer und bietet damit eine einfache und vor allem kostengünstige Lösung, um dynamische Karten im Internet bereitzustellen.
  • Die Geodaten werden in dem Datenbankmanagementsystem PostgreSQL mit einer PostGIS Erweiterung vorgehalten. PostGIS bezeichnet die räumliche Erweiterung zur Speicherung und Verwaltung von Geodaten in der Open Source-Serverdatenbank PostgreSQL. Durch PostGIS kann PostgreSQL als räumliches Datenbank-Backend für GIS-Applikationen eingesetzt werden.
  • Die optische Ausgestaltung der graphischen Benutzeroberfläche (GUI: Graphical User Interface) und deren Funktionalität beruht auf der GNU/GPL-lizensierten freien Software Mapbender. Mapbender wird als Geoportal-Lösung für das Geodatenmangement von standardisierten Geodateninfrastrukturen (GDI) eingesetzt. Mapbender beinhaltet Oberflächen für die Anzeige, Navigation und Abfrage von OGC WMS und WFS Kartendiensten.

Danksagung:

Für die Datenaufnahme, -auswertung und -analyse geht ein herzliches Dankeschön an die gesamte Arbeitsgruppe Geomorphologie und Umweltforschung (GERG) unter der Leitung von Prof. Dr. Richard Dikau (Universität Bonn), insbesondere jedoch an die SEDAG-Partner, sowie an deren Diplomanden und studentischen Hilfskräfte.

Ein weiteres Dankeschön gilt dem Bayerischen Landesvermessungsamt. Sie ermöglichten, dass die von Ihnen bezogenen Orthophotos als wichtige Datengrundlage auf diesem Wege einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden können.

Das Reintal - Geomorphologischer Lehrpfad am Fuße der Zugspitze

Herausgegeben von Joachim Götz und Lothar Schrott

Der Geomorphologische Lehrpfad folgt dem alten Weg auf die Zugspitze durch das Reintal (Wanderweg 801/ R2). Sie werden dabei an 11 Haltepunkten über die landschaftsgeschichtliche Entwicklung zwischen Partnachklamm und Zugspitze informiert. Bei Ihrem Aufstieg begleiten wir Sie aber nicht nur in einer räumlichen Dimension. Mit der Entstehung und den Gesteinen der Partnachklamm (Haltepunkt 1) beginnend, folgen die thematischen Schwerpunkte im Verlauf des Lehrpfades auch einer zeitlichen Ordnung. Sie nähern sich der Gegenwart und schließen den Lehrpfad mit jungen Gletscherständen und Karstphänomenen am Zugspitzplatt und mit dem zuletzt viel diskutierten (schmelzenden) Permafrost an der Zugspitze ab (Haltepunkte 10 und 11).

Nach einer kurzen Einführung in die "geologische Ausgangssituation" liegt das Hauptaugenmerk des Lehrpfades auf alpinen Prozessen, die das Reintal seit dem Ende der letzten Eiszeit präg(t)en. Diese Prozesse modifizier(t)en das Reintal in unterschiedlichster Intensität, Kontinuität und raum-zeitlicher Ausdehnung und bedingen sehr unterschiedliche - jedoch charakteristische - Landformen, die heute im Reintal zum Teil lehrbuchartig ausgebildet sind.

Vor kurzem erschien beim Pfeil-Verlag ein ausführliches Begleitbuch, im Reintal WebGIS kann der Lehrpfad jedoch auch virtuell durchschritten werden. Einerseits hoffen wir, Ihnen mit diesem Buch einen "informativen Begleiter" auf dem alten Weg zur Zugspitze bereitzustellen. Andererseits liegt uns besonders am Herzen "Ihren Blick für das Lesen einer Hochgebirgslandschaft zu schärfen" und das Reintal als ein sensibles und dynamisches, hochalpines Einzugsgebiet bewusst wahrzunehmen. Während der Forschungsarbeiten im Reintal und auf der Zugspitze kamen sowohl traditionell bewährte als auch sehr moderne Technologien zur Anwendung. Verknüpft mit den Beschreibungen der elf Haltepunkte wird in einem zweiten Teil des Buches auch in diese Materie ein Einblick gegeben!

Mit Hilfe von fünf Projektgruppen der Universitäten Erlangen-Nürnberg, Eichstätt-Ingolstadt, Halle-Wittenberg, Bonn und Salzburg wurden die Ergebnisse großteils im Rahmen des Forschungsprojektes SEDimentkaskaden in Alpinen Geosystemen (SEDAG) erarbeitet.

Ein herzliches Dankeschön gilt den Mitautoren:

  • David Morche (Universität Halle-Wittenberg)
  • Karl-Friedrich Wetzel (Universität Augsburg)
  • Martin Geilhausen (Universität Salzburg)
  • Michael Krautblatter (Universität Bonn)
  • Sarah Verleysdonk (Universität Bonn)
  • Tobias Heckmann (Universität Eichstätt-Ingolstadt)
  • Florian Haas (Universität Eichstätt-Ingolstadt)
  • Volker Wichmann (eh. Universität Eichstätt-Ingolstadt)
  • Georg Loth (Bayerisches Landesamt für Umwelt /LfU)

Sowie allen Beteiligten, die zum Gelingen des Buches beigetragen haben!

Joachim Götz & Lothar Schrott

Diese Diashow zeigt Photos verschiedener Geländeaufenthalte im Reintal. Die Photos werden über eine offene API von Flickr bereitgestellt. Per Klick auf ein Bild werden der Titel und eine kurze Beschreibung angezeigt. Darüber hinaus kann im oberen Bereich die Geschwindigkeit der Diashow verändert werden.

Die Bereitstellung weitere Photos unserer Projektpartner sowie der Aufbau einer öffentlich zugänglichen Photodatenbank ist zur Zeit in Arbeit.

Weiterführende Literatur

Das Reintal und das Zugspitzplatt sowie der gesamte Wetterstein wurde/wird von unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen intensiv untersucht. Im Folgenden sind einige wichtige geologische, hydrologische und geomorphologische Publikationen aufgelistet, die großteils im Rahmen des Forschungsprojektes SEDAG entstanden sind:

  • BECHT, M., HAAS, F., HECKMANN, T. UND V. WICHMANN (2005): Investigating Sediment Cascades Using Field Measurements and Spatial Modelling. - In: IAHS Publ. 291, 206-210.
  • GANTNER, L. HORNSTEINER, M., EGGER, J. UND G. HARTJENSTIEN (2003): The diurnal circulation of Zugspitzplatt: observations and modeling. Met Z 12, 95-102.
  • GÖTZ, J. UND L. Schrott (2007): A comparison of recent and Postglacial sediment fluxes in a paraglacial context - a scale-based approach (Reintal, Bavarian Alps). - In: Proceedings of the Conference 'Geomorphology for the Future' (Obergurgl, Austria, 9/2007).
  • GUDE, M. UND D. BARSCH (2005): Assessment of geomorphic hazards in connection with permafrost occurrence in the Zugspitze area (Bavarian Alps, Germany) - In: Geomorphology 66, 85-93.
  • HAAS, F., HECKMANN, T., WICHMANN, V. UND M. BECHT (2004): Change of fluvial transport rates after a high magnitude debris flow in a catchment area in the northern Limestone Alps, Germany. - In: IAHS Publ. 288, 37-42.
  • HAAS F. (2008): Fluviale Hangprozesse in Alpinen Einzugsgebieten der Nördlichen Kalkalpen - Quantifizierung und Modellierungsansätze. - Eichstätter Geographische Arbeiten Bd. 17, Profil Verlag, München/Wien, 230 S.
  • HECKMANN, T., WICHMANN, V. UND M. BECHT. (2002): Quantifying sediment transport by avalanches in the Bavarian Alps - first results. - In: Zeitschrift für Geomorphologie, Suppl.-Bd. 127, 137-152.
  • HECKMANN, T. UND M. BECHT (2004): Prozessmodellierung von Grundlawinen als geomorphologisch wirksame Naturgefahr. - In: STROBL, J., BLASCHKE T. UND G. E. GRIESEBNER (Hrsg.): Angewandte Geoinformatik. - Beiträge zum 16. AGIT-Symposium Salzburg. Heidelberg (Wichmann), 208-216.
  • HECKMANN, T., WICHMANN, V. UND M. BECHT (2005): Sediment transport by avalanches in the Bavarian Alps revisited - a perspective on modelling. - In: Zeitschrift für Geomorphologie Suppl.-Bd. 138, 11-25.
  • HECKMANN, T. UND M. BECHT (2005): Quantifying and Modelling the Contribution of Full-Depth Snow Avalanches to the Sediment Budget of High-Mountain Areas Based on Field Measurements and Spatial Modelling. - In: ETIENNE, S. (Hrsg.): Shifting Lands - New Insights into Periglacial Geomorphology. ESF-Sediflux Network, Second Conference, Clermont-Ferrand 20-22 January 2005, Collection Geoenvironement, Bd. 2. Clermont-Ferrand (Seteun).
  • HECKMANN, T. (2006): Untersuchungen zum Sedimenttransport durch Grundlawinen in zwei Einzugsgebieten der Nördlichen Kalkalpen. Quantifizierung, Analyse und Ansätze zur Modellierung der geomorphologischen Aktivität. - Eichstätter Geographische Arbeiten Bd. 14, Profil Verlag, München, Wien, 340 S.
  • HECKMANN, T., HAAS, F., MORCHE, D., WICHMANN, V. UND M. BECHT (2006): Auswirkungen eines extremen Niederschlagsereignisses auf ein alpines Gerinne und die angrenzenden Hänge. - In: Forum für Hydrologie und Wasserbewirtschaftung 15, Bd. 3, 57-60.
  • HECKMANN, T., HAAS, F., WICHMANN, V. UND D. MORCHE (2008): Sediment budget and morphodynamics of an alpine talus cone on different timescales. - In: Zeitschrift für Geomorphologie 52, Suppl. Issue. 1,103-121.
  • HELLER, F., UND R. NIEDER (1932): Geologisch-geomorphologische Untersuchungen im Partnachtal des Wettersteingebirges. - In: Zeitschrift für Karst- und Höhlenkunde 10, 119-153.
  • HERA, U. (1997): Gletscherschwankungen in den Nördlichen Kalkalpen seit dem 19. Jahrhundert. - In: Münchener Geographische Abhandlungen, Band B 25, 205 S.
  • HIRTLREITER, G. (1992): Spät- und postglaziale Gletscherschwankungen im Wettersteingebirge und seiner Umgebung. Münchener Geographische Abhandlungen, Band B 15, 154 S.
  • HOFFMANN, T. UND L. SCHROTT (2003): Modelling sediment thickness and rockwall retreat in an Alpine valley using 2D-seismic refraction (Reintal, Bavarian Alps). - In: Zeitschrift für Geomorphologie, Suppl.-Band. 127, 153-173.
  • HOFFMANN, T. UND L. SCHROTT (2003): Determining sediment thickness of talus slopes and valley fill deposits using seismic refraction - a comparison of 2D interpretation tools. - In: Zeitschrift für Geomorphologie, Suppl.-Band 132, 71-87.
  • HÜTTL, C. (1997): Der Einfluß unterschiedlicher Boden- und Vegetationstypen auf die Karbonatlösung in einem hochalpinen Relief (Zugspitzplatt, Wettersteingebirge, Deutschland). - In: Stuttgarter Geographische Studien 126, 65-77.
  • HÜTTL, C. (1999): Steuerungsfaktoren und Quantifizierung der chemischen Verwitterung auf dem Zugspitzplatt (Wettersteingebirge, Deutschland). - In: Münchener Geographische Abhandlungen, Band B 30, 171 S.
  • KÖRNER, H. UND R. ULRICH (1965): Geologische und felsmechanische Untersuchungen für die Gipfelstation der Seilbahn Eibsee-Zugspitze.- In: Geologica Bavarica 55, 404-421.
  • KRAUTBLATTER, M., MOSER, M. UND R. DIKAU (2006): Nonlinear response of small-scale rockfall activity to rainfall intensity: The importance of gross secondary rockfall events. - In: Geophysical Research Abstracts 8, 10895.
  • KRAUTBLATTER, M. UND M. MOSER (akzeptiert): The role of predepositional processes in response to climatic fluctuations in the development of stratified scree deposits (Reintal, German Alps). - In: Salzburger Geographische Abhandlungen.
  • KRAUTBLATTER, M. UND M. MOSER (im Druck): A nonlinear model coupling rockfall and rainfall intensity based on a four year measurement in a high Alpine rock wall (Reintal, German Alps). - In: Natural Hazards and Earth System Science (Spec. Issue on Rockfalls).
  • KRAUTBLATTER, M., VERLEYSDONK, S., FLORES-OROZCO, A. UND A. KEMNA (im Druck): Quantitative temperature-referenced imaging of seasonal changes in permafrost rock walls by high-resolution ERT and implications for rock slope stability (Zugspitze, German/Austrian Alps). - In: Journal of Geophysical Research-Earth Surface.
  • KÜFFMANN, C. (2003): Erste Ergebnisse zur qualitativen Untersuchung und Quantifizierung rezenter Flugstäube in den Nördlichen Kalkalpen (Wettersteingebirge). In: Geographische Gesellschaft München 86, 59-84.
  • KÜFFMANN, C. (2003): Soil types and eolian dust in high-mountainous karst of the northern Calcareous Alps (Zugspitzplatt, Wetterstein Mountains, Germany). - In: Catena 53, 211-227.
  • KÜFFMANN, C. (2006): Quantifizierung und klimatische Steuerung von rezenten Flugstaubeinträgen auf Schneeoberflächen in den Nördlichen Kalkalpen (Wetterstein-, Karwendelgebirge, Berchtesgadener Alpen, Deutschland). - In: Zeitschrift für Geomorphologie 50, 245-268.
  • LEUCHS, K. (1921): Die Ursachen des Bergsturzes am Reintalanger (Wettersteingebirge). - In: Geologische Rundschau/International Journal of Earth Sciences 12, 189-192.
  • MILLER, H. (1961): Der Bau des westlichen Wettersteingebirges. - In: Zeitschrift Deutsche Geologische Gesellschaft 113, 409-425.
  • MORCHE, D. UND K.-H. SCHMIDT (2005): Particle size and particle shape analyses of unconsolidated material from sediment sources and sinks in a small Alpine catchment (Reintal, Bavarian Alps, Germany). - In: Zeitschrift für Geomorpologie, Suppl.-Band 138, 67-80.
  • MORCHE, D., KATTERFELD, C., FUCHS, S. UND K. H. SCHMIDT (2006): The life-span of a small high mountain lake, the Vordere Blaue Gumpe in Upper Bavaria, Germany. - In: ROWAN, J., DUCK, R.W. UND A. WERRITTY (2006): Sediment Dynamics and the Hydromorphology of Fluvial Systems. IAHS Publication 306, IAHS Press, Wallingford, 72-81.
  • MORCHE, D. (2006): Aktuelle hydrologische Untersuchungen am Partnach-Ursprung (Wettersteingebirge). - In: Wasserwirtschaft 96 (1-2), 53-58.
  • MORCHE, D. UND M. WITZSCHE (2006): Spatial and temporal variation in grain size distributions of alluvial deposits in an Alpine catchment. - In: ROWAN, J., DUCK, R.W. UND A. WERRITTY (Hrsg.): Sediment Dynamics and the Hydromorphology of Fluvial Systems. Poster Report Booklet of the International Symposium of the IAHS and ICCE on "Sediment dynamics and the hydromorphology of the fluvial systems", 3rd-7th July 2006, Dundee Scotland, 39-46.
  • MORCHE, D., SCHMIDT, K.-H., HECKMANN, T. UND F. HAAS (2007): Hydrology and geomorphic effects of a high magnitude flood in an Alpine river. - In: Geografiska Annaler A. 89 A (1), 5-19.
  • MORCHE, D., SCHMIDT, K.-H., SAHLING, I., HERKOMMER, M. UND J. KUTSCHERA (2008): Volume changes of Alpine sediment stores in a state of post-event disequilibrium and the implications for downstream hydrology and bed load transport. - In: Norsk Geografisk Tidsskrift. - Norwegian Journal of Geography 62, 89-101.
  • MORCHE, D., WITZSCHE, M. UND K.-H. SCHMIDT (2008): Hydrogeomorphological characteristics and fluvial sediment transport of a high mountain river (Reintal Valley, Bavarian Alps, Germany). - In: Zeitschrift für Geomorphologie, 52, Suppl.-Bd. 1, 51-77.
  • MORCHE, D. (2009): Bed load transport in an Alpine river - Methodical approaches from the 2008 field campaign. - In: Landschaftsökologie und Gegenwart 50, 175-180.
  • MORCHE, D. UND K. LAUTE (2009): Investigating channel response to a dambreak flood event in an Alpine river - Downstream trends in stream power and channel bed particle characteristics. -In: Arctic, Antarctic, and Alpine Research 41(1), 69-78.
  • MORCHE, D. (akzeptiert): Die fluviale Lösungsfracht und ihr Beitrag zur geomorphologischen Formung in einem kalkalpinen Hochgebirgstal. - In: Salzburger Geographische Arbeiten.
  • RÖGNER, K., HÜTTL, C. UND O. SASS (1999): Verwitterung in den Nördlichen Kalkalpen. - In: Geographische Gesellschaft München 84, 111-148.
  • RÖGNER, K. UND B. KÖNIG (2003): Der Einfluss von Flechten auf die Verwitterung von Karbonatgesteinen im Hochgebirge (Zugspitzplatt, Wettersteingebirge, Bayern, Deutschland). - In: Geographische Gesellschaft München 86, 85-132.
  • SASS, O., KRAUTBLATTER, M. UND D. MORCHE (2007): Rapid lake infill following bergsturz events revealed by GPR measurements (Reintal, German Alps). - In: The Holocene 17, No. 7, 965-976.
  • SASS, O. UND M. KRAUTBLATTER (2007): Debris-flow-dominated and rockfall-dominated scree slopes: genetic models derived from GPR measurements. - In: Geomorphology 86, 176-192.
  • SCHMIDT, K.- H. UND D. MORCHE (2004): Sediment budgets of two small catchments in the Bavarian Alps, Germany. - In: BEYLICH, A., SAEMUNDSON, T., DECAULNE, A. UND O. SANDBERG (Hrsg.): First Science Meeting of the European Science Foundation (ESF) Network SEDIFLUX, Saudarkrokur, Iceland, 2004 June 18th-21st. Extended abstracts of the science meeting contributions. Report NNV-2004-003, 59-60.
  • SCHMIDT, K.- H. UND D. MORCHE (2006): Sediment output and effective discharge in two small high mountain catchments in the Bavarian Alps, Germany. - In: Geomorphology 80, 31-145.
  • SCHNEEVOIGT, J.N. UND L. SCHROTT (2006): Linking geomorphic systems theory and remote sensing - A conceptual approach to Alpine landform detection (Reintal, Bavarian Alps, Germany). - In: Geographica Helvetiva, 61 (3) 181-190.
  • SCHNEEVOIGT, J. N., SCHIEFER, S., SCHROTT, L. UND H.-P. THAMM: (2008): Detecting Alpine Landforms from remotely sensed imagery. A pilot study in the Bavarian Alps. - In: Geomorphology 93, 104-119.
  • SCHROTT, L., NIEDERHEIDE, A., HANKAMMER, M., HUFSCHMIDT, G. UND R. DIKAU (2002): Sediment storage in a mountain catchment: geomorphic coupling and temporal variability (Reintal, Bavarian Alps, Germany) - In: Zeitschrift für Geomorphologie, Suppl.-Bd. 127, 175-196.
  • SCHROTT, L., HUFSCHMIDT, G., HANKAMMER, M., HOFFMANN, T. UND R. DIKAU (2003): Spatial distribution of sediment storage types and quantification of valley fill deposits in an alpine basin, Reintal, Bavarian Alps, Germany. - In: Geomorphology 55, 45-63.
  • SCHROTT, L., GÖTZ, J., GEILHAUSEN, M. UND D. MORCHE (2006): Spatial and temporal variability of sediment transfer and storage in an Alpine basin (Bavarian Alps, Germany). - In: Geographica Helvetica 61(3), 191-200.
  • UHLIG, H. (1954): Die Altformen des Wettersteingebirges mit Vergleichen in den Allgäuer und Lechtaler Alpen. - In: Forschungen zur Deutschen Landeskunde 79, 1-103.
  • UHLIG, H. (1991): Die Partnach-Klamm und der Felssturz von 1991. - In: Mitteilungen der Geographischen Gesellschaft München 76, 5-21
  • ULRICH, R. UND L. KING (1993): Influence of mountain permafrost on construction in the Zugspitze mountains, Bavarian Alps, Germany. - In: Sixth International Conference on Permafrost, Proceedings 1, 625-630.
  • UNBENANNT, M. (2002): Fluvial sediment transport dynamics in small alpine rivers - first results from two upper Bavarian catchments. - In: Zeitschrift für Geomorphologie, Suppl.-Bd. 127, 197-212.
  • VIDAL, H. (1953): Neue Ergebnisse zur Stratigraphie und Tektonik des nordwestlichen Wettersteingebirges und seines nördlichen Vorlandes. - In: Geologica Bavaria 17, 56-88.
  • WEHRLE, C. (2002): Das Reintal - der alte Weg zur Zugspitze, Panico Alpinverlag, Köngen.
  • WETZEL, K.-F. (2004): On the hydrology of the Partnach area in the Wetterstein mountains (Bavarian Alps). Erdkunde 58, 172-186.
  • WICHMANN, V. UND M. BECHT (2004): Modellierung geomorphologischer Prozesse zur Abschätzung von Gefahrenpotenzialen. - In: Zeitschrift für Geomorphologie, Suppl.-Bd. 135: 147-165.
  • WICHMANN, V. UND M. BECHT (2004): Spatial modelling of debris flows in an alpine catchment. - In: IAHS Publ. 288, 370-376.
  • WICHMANN, V. UND M. BECHT (2005): Modelling of geomorphic processes in an alpine catchment. - In: ATKINSON, P.M., FOODY, G.M., DARBY, S.E. UND F. WU (Hrsg.): Geodynamics: 151-167.
  • WICHMANN, V. UND M. BECHT (2006): Rockfall Modelling: Methods and Model Application in an Alpine Basin (Reintal, Germany). - In: Göttinger Geographische Abhandlungen 115, 105-116.
  • WICHMANN, V. (2006): Modellierung geomorphologischer Prozesse in einem alpinen Einzugsgebiet - Abgrenzung und Klassifizierung der Wirkungsräume von Sturzprozessen und Muren mit einem GIS. - Eichstätter Geographische Arbeiten Bd. 15, Profil Verlag, München/Wien, 231 S.
  • WOLF, B. (1932): Forschungen im Zugspitzgebiet. - In: Zeitschrift für Karst- und Höhlenkunde 10, 153-154.

Arbeitsgruppe Geomorphologie & Umweltsysteme
Universität Salzburg
Fachbereich Geographie & Geologie
Hellbrunnerstr. 34
A - 5020 Salzburg
Österreich

www.geomorphology.at
martin.geilhausen@sbg.ac.at | joachim.goetz@sbg.ac.at

logo geomorphology.at

logo uni salzburg

Inhalte:

Die Inhalte auf dieser Seite wurden mit größter Sorgfalt zusammengestellt. Dennoch kann keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständgkeit und Aktualität der Seiten übernommen werden. Sollten Sie Fehler entdecken oder Anregungen haben, so können Sie über die abgeführte Adresse Kontakt mit uns aufzunehmen.

Externe Links:

Diese Seite enthält Links zu externen Webseiten. Wir haben auf die Inhalte dieser externen Seiten keinen Einfluß und können keine Gewähr für deren Inhalte übernehmen. Sollten sich allerdings die Inhalte seit dem Zeitpunkt der Verlinkung dieser externen Seiten in rechtsverletzender Weise geändert haben, werden wir die entsprechenden Links natürlich umgehend entfernen. Sollten Sie einen solchen Fall in unserem Angebot entdecken, sind wir über einen Hinweis dankbar.